News: Adventure Light

News: Adventure Light

Schon das kleine Spiel Limbo hat mich beeindruckt. Was man mit Licht und Schatten für eine Stimmung erzeugen kann! Adventure Light ist nun dabei, dieselben Pfade zu beschreiten, und der Solo-Entwickler Yuri Chervonyi scheint sich noch mehr an die alten Scherenschnitttheater anzulehnen als sein...

Review: Bright Memory: Infinite

Review: Bright Memory: Infinite

Computerspiele kommen aus allen Teilen der Welt. Dort auf dem Laufenden zu bleiben, ist im Grunde unmöglich. Daher habe ich die Chance genutzt, als das Angebot zu einem Review Key von Bright Memory: Infinite in mein E-Mail-Postkasten flatterte. Das ist ein kleiner Indie-Titel aus dem Herzen von...

News: MAG 2021 Online

News: MAG 2021 Online

Es geht langsam auf den Winter zu und die Infektionszahlen steigen wieder. Wie im letzten Jahr hat sich aber die MAG aufgemacht, uns in der tristen Zeit etwas aufzumuntern und startet wieder online vom 26. - 28.11 in ihr Programm. Dieses Mal noch etwas ausgefeilter, denn es war mehr Zeit für...

Review: Tandem – A Tale of Schadows

Review: Tandem – A Tale of Schadows

Erst im September hatte ich über den Puzzle-Platformer Tandem – A Tale of Schadows berichtet. Anfang der Woche erhielt ich dann sogar einen Presse-Key und konnte mir das gesamte Spiel anschauen, und ich muss sagen, dass Tandem eine ganz andere Richtung einschlug als erwartet. Ich habe eher ein...

News: JARS – Etwas Horrostrategie für zwischendurch

News: JARS – Etwas Horrostrategie für zwischendurch

Dass ich ein Fan der Daedalic-Spiele bin, habe ich vermutlich schon oft unter Beweis gestellt. Es war auch eines der ersten Studios/Publisher, mit denen ich zusammengearbeitet habe. Gerade erst habe ich mir eine Deponia Collection für die Switch gekauft. Doch steht Daedalic schon lange nicht...

  • News: Adventure Light

    News: Adventure Light

    Sonntag, 21. November 2021 15:50
  • Review: Bright Memory: Infinite

    Review: Bright Memory: Infinite

    Sonntag, 14. November 2021 16:44
  • News: MAG 2021 Online

    News: MAG 2021 Online

    Sonntag, 07. November 2021 16:50
  • Review: Tandem – A Tale of Schadows

    Review: Tandem – A Tale of Schadows

    Sonntag, 31. Oktober 2021 16:06
  • News: JARS – Etwas Horrostrategie für zwischendurch

    News: JARS – Etwas Horrostrategie für zwischendurch

    Sonntag, 24. Oktober 2021 17:04

Login

Newsflash Games

Neuste Forenbeiträge

Mehr »

Home

Erst im September hatte ich über den Puzzle-Platformer Tandem – A Tale of Schadows berichtet. Anfang der Woche erhielt ich dann sogar einen Presse-Key und konnte mir das gesamte Spiel anschauen, und ich muss sagen, dass Tandem eine ganz andere Richtung einschlug als erwartet. Ich habe eher ein Puzzle Game erwartet, aber es wurde dann doch ein Platformer, dazu nachher mehr, jetzt aber kurz nochmal die Story. Aber keine Angst, Spoiler wird es im Review nicht geben.

Story

Thomas, der einzige Sohn der berühmten Isolationistenfamilie Kane, ist schon seit längerer Zeit verschwunden. Die Bemühungen von Scotland Yard waren erfolglos, und sie haben es nicht geschafft, das Rätsel um sein Verschwinden zu lösen. Die zehn Jahre alte Emma möchte dem nun ein Ende setzen und macht sich selbst auf den Weg zu dem Anwesen der Familie, um dort mit der Suche zu beginnen. Auf der Straße wird sie fast von einer Kutsche überrollt, die rücksichtslos durch die Stadt rast. Kurz nachdem diese Emma passiert hatte, fällt ein Teddy aus dem Fenster eben dieser Kutsche. Die Verwunderung war groß, als der Bär sich auf seine kurzen Beine stellt und zu laufen begann, um dem Gefährt bis zum Haus der Kanes zu folgen. Viel konnte Emma nicht über den kleinen Begleiter herausfinden bis sie das Anwesen erreichten, außer dass sein Name Fenton war und sie ihn brauchen würde, um Thomas zu finden, denn etwas Merkwürdiges geht in dem Haus der Kanes vor.

Gameplay

Wir starten im Garten des Anwesen in ein kleines Tutorial, in dem wir die grundlegenden Elemente erklärt bekommen. Wir steuern abwechselnd Emma und Fenton in einer Draufsicht. Wann wir wechseln, entscheiden wir auf Knopfdruck. Die Besonderheit daran, Fenton läuft die Wand entlang und befindet sich in einer Art Schattenwelt. Vieles ist spitz und stachelig, bereit ihn aufzuspießen, daher müssen wir ihm oft mit Emma eine sichere Passage bauen. Dazu benutzen wir neben Licht und Schatten oftmals auch besonders hohe Objekte, auf die er ebenfalls springen kann. Im Gegenzug bedient der kleine Bär Knöpfe, Hebel und Schalter, die Emma nicht erreichen kann. Das ist notwendig, um Tore zu öffnen oder auch den einen oder anderen tödlichen Gegner abzulenken. So arbeitet man sich durch fünf Akte, die immer neue Gebiete mit neuen Mechaniken für uns bereit halten. Die werden im ersten Level der neuen Zone kurz eingeführt und meist mit einem leichten Rätsel versehen.

Auf unserer Reise durch das Haus erwarten uns neben kleinen versteckten Gemälden vor allem die Boss Level. Jedes Gebiet endet mit einem besonders anspruchsvollen Level, das seine ganz eigenen Mechaniken mitsichbringt. Die ist dann aber nicht vollkommen neu, sondern baut auf das auf, was man im letzten Abschnitt gelernt hat. Hat man dann den Level gemeistert, bekommt man eine kleine Zwischensequenz in Spielgrafik und darf in die nächste Zone vorrücken. Dort erhält man wiederum eine kleine Einführung, bevor man sich dann wieder ins Abenteuer stürzen darf.

Grafik und Sound

Entgegen meiner Information in der Demo scheint, nach kurzer Sichtung der Spieldateien, Tandem nicht auf der Unigine Engine zu laufen sondern auf  Unreal 4. Möglich, dass die Informationen veraltet waren, oder ich einer falschen Information auf dem Leim gegangen bin. Letztendlich macht es aber keinerlei Unterschied. Die Grafik zeichnet sich durch einen starken plastischen Eindruck aus, der den 3D-Ursprung nur um so deutlicher macht. Das ist durchaus passend zum Spiel und bringt einige Vorteile mit sich. Da die Welt schon dreidimensional ist, kann man sie sowohl im Spiel als auch in den Sequenzen benutzen. Das macht auch die Übergänge wesentlich flüssiger. Im Bereich Musik und Effekte muss man zugestehen, dass sich sehr viel Mühe gegeben wurde. Während man sich durchs Level bewegt, liegt eine leichte instrumentale Musik im Hintergrund und die Effekte versuchen, die Umgebung greifbar wirken zu lassen. Wenn zum Beispiel ein Brunnen in der Nähe ist, plätschert dieser auch lautstark vor sich hin, während der Feuerstrahl uns lautstark anfaucht. Sprachausgabe ist hingegen selten und zumeist nur in den Zwischensequenzen eingebaut. Der starke französische Akzent von Emma wirkt einerseits passend, lässt mich aber rätseln, ob dieser so geplant war, oder vielleicht durch eine französische Sprecherin entstanden ist, die ebenfalls die englische Tonspur eingesprochen hat. Leider konnte ich auch auf die Schnelle keine Antwort darauf finden.

Fazit

Warum sage ich, dass Tandem eher ein Platformer ist als ein Puzzle Game? Das ist einfach beantwortet. Die Puzzle nehmen nur einen kleineren Teil vom Spiel ein und sind eher leicht zu lösen. Oftmals endet ein kleines Rätsel damit, dass unser kleiner Freund Fenton wieder seinen Pelz riskieren muss, indem er über mit Dornen besetzten Abgründe hechten muss, das ganze am besten noch unter Zeitdruck. Das macht Spaß, ist aber nicht ganz das, was ich aus der Demo erwartet hatte. Wer also ein paar harte Kopfnüsse sucht, ist hier vermutlich nicht ganz richtig, aber auch beinharte Platformer könnten hier unterfordert sein. Tandem – A Tale of Schadows ist eher was für den Einsteiger, vielleicht nicht zu jung, denn manches wirkt etwas verstörend, ab 12 Jahren sollte es aber kein Problem sein. Zum Zocken würde ich übrigens Controller empfehlen, macht sich auf jeden Fall besser als Maus und Tastatur, vielleicht gleich auf Konsole, sofern man eine besitzt. Preislich muss ich sagen, bin ich etwas zwiegespalten. Einerseits kann ich diesen gut nachvollziehen, anderseits ist die Spielzeit recht begrenzt. Gut, ich bin jetzt auch recht schnell durchgehastet und habe bei weitem nicht alles an Geheimnissen gesehen, würde es aber für den vollen Preis nur richtigen Fans empfehlen. Alle anderen warten vielleicht besser auf einen kleinen Rabatt. Schon fünf Euro weniger können ganz anders wirken.

Homepage

Kategorie Wertung Begründung
Gameplay 08/10 + die Kombination aus Platform und Puzzle macht Spaß
- es könnte ein wenig puzzliger sein
Steuerung 09/10

+ es steuert sich mit Pad recht gut, Maus und Tastatur sind auch  noch okay
- manchmal glitscht man von Kanten ab, oder der Sprung will nicht so richtig

Grafik 09/10

+ viele Details und schöne Grafik

Audio 10/10

+ die Sprecher passen gut rein, Musik ist super und die Effekte gefallen

Preis 08/10

Der Preis dürfte für die meisten eine Hürde sein. Ich empfehle Euch, schaut den Trailer an und vielleicht noch kurz in ein Let’s Play, ob es Εuren Geschmack trifft. Ansonsten einfach auf ein Sale warten.

Bis zum nächsten Mal
Pendrago


You have no rights to post comments

Kommende Events

MAG 2021
So Nov 28

Minecraft Server

minecraft_logo.png

Dieser Clan verfügt über einen eigenen Minecraft Server!

Einfach euren Minecraft Namen mit in das Profilfeld eingeben und ihr könnt den Server betreten!
(Falls es Probleme damit gibt, einfach in der Box melden!)

Hier sind die Server Regeln.

Last Update: 25.05.2015

EOS Serverstatus

Server ist Online! Teamspeak 3
Serveradresse wie Websiteadresse
Server ist Online! Minecraft
v. 1.17.1 (Amplified Modus)
Server ist Offline! Garry's Mod
EOS Patch 3
Server ist Online! StarMade

 

Partner

 

Vote 4 Us!

Top 100 Clans :: Think your clan is the best? Prove it.

clan topliste

Clantoplist-100.de

Clan100.de - Die Clan Topliste

Minecraft Serverliste

Social

Unsere Webseite nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mit der Nutzung der evolution-of-silence Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.